Ein Barhocker wird zur Mikrobühne für die Körperskulptur „Code Act“. Das bis zu 15-minütige Stück entfaltet Körperbilder, welche die Kraft und die Intimität des Menschseins offenbaren.

 

Einerseits dient der Barstuhl als Säule für eine klassische griechische oder römische Statue, erinnert aber als Alltagsgegenstand an das dunkle Berliner Nachtleben und thematisiert Freizeit, Stillstand, Sucht, Vergnügen und Einsamkeit. Zusätzlich zu ihrem eingängigen Dialog zwischen Schatten und Licht lässt Veruschka Bohn ein eindringliches Spiel in den Köpfen der Betrachter entstehen, indem sie zwischen gegensätzlichen Bedeutungen hin- und herschaltet, die innerhalb des skulpturalen Prozesses auftreten.

  

Nächste Präsentation:

14.März 2020 / National Taiwan Museum of Fine Arts, Taichung 

18. März 2020 / C-LAB, Taipei

 

Foto © Veruschka Bohn & Christian Graupner (Humatic) 2019
Foto © Veruschka Bohn & Christian Graupner (Humatic) 2019